Theatre Piece n°1

„Theatre Piece No. 1 war eine von Cages ersten gemeinsamen Multimedia-Performances in großem Maßstab, die während des Unterrichts am Black Mountain College in North Carolina entstanden und aufgeführt wurden.

 

Das Stück wurde von vielen als“ The Event „bezeichnet und beinhaltete mehrere gleichzeitige Aufführungs-Komponenten – alle von Cage orchestriert, wobei der Zufall im Verlauf der Aufführung eine entscheidende Rolle spielte. Einige der Komponenten in „The Event“ waren: Lesungen, Musik, Tanz, Diaprojektionen, Film und vier Panele von Robert Rauschenbergs White Paintings (1951), die in Form eines Kreuzes an der Decke hingen, Cage saß auf einer Trittleiter und hielt Vorträge über den Buddhismus oder sagte nichts, und MC Richards und Charles Olson lasen verschiedene Gedichte auf Leitern, während Rauschenberg Edith Piaf spielte.

Merce Cunningham tanzte im Publikum (verfolgt von einem bellenden Hund), Kaffee wurde von vier Jungen in Weiß serviert, und David Tudor spielte und improvisierte Noten auf einer vorbereiteten Klavier, mit Filz- und Holzstücken zwischen den Saiten. Cage komponierte das Stück so, dass jeder Teilnehmer in festgelegten Zeitabständen und innerhalb bestimmter Parameter das tat, was er wollte, aber das übergeordnete Zufallsprinzip bestimmte den Ablauf der Ereignisse.

 

Die multimedialen Eigenschaften von Nr. 1 sind ein wunderbares Beispiel für die Neo-Dada-Bewegung und ihre Einbeziehung des Alltags in die moderne Kunst. Dieses frühe Happening prägte spätere Entwicklungen in der modernen Kunst, insbesondere die zunehmende Konzentration auf die Außenwelt, wie spätere Bewegungen wie Fluxus, Minimalismus und Konzeptualismus sowie die Performance-Kunst im Allgemeinen belegen. “ (Link zur Quelle)

Reenactment: Während mehrwöchiger Workshops im Rahmen des X-Mountain-Projekts in Berlin adaptierten die Künstler Be van Vark, Sven Seeger und Alexandre Decaupigny Cage’s berühmtes Werk mit einer Gruppe von Darstellern in einem aufblasbaren, weißen, ballonartigen Installationsraum des Raumlabor Berlin. 

Regie: Be van Vark, Sven Seeger

Darsteller: Sonya Noya, Sophie Wirth, Florian Hoffmeier, Franziska M.

Sound / Musik: Alexandre Decaupigny

Bühne Be van Vark & Raumlabor Berlin

Fotografie: Aris Kallidromitis

Produziert & gefördert von: S27 – Art & Education, COOP-Campus Berlin, Projektfond Kulturelle Bildung Berlin

Berlin, Deutschland, 2017