Tensegrity Lab

K1600_tensegrity lab 1b.JPG

Tensegrity Performance Lab war eine offene experimentelle Initiative zur Förderung künstlerischer Recherche und Bildung an der Schnittstelle von darstellender Kunst, Tanz und sozialer Interaktion. Die Idee von Tensegrity (Spannungsfelder, die Beziehungen bilden), die von R. Buckminster Fuller entdeckt und konzipiert wurde, wird von ihrer ursprünglichen Nutzung in der Architektur in einen sozialen und performativen Kontext abstrahiert.

Die Initiative wurde von den Künstlern Florian Hoffmeier, Be van Vark, Sven Seeger, Anna Katalin Nemeth & Julek Kreutzer gegründet und zielte darauf ab, kostenlose Workshops und Projekte für Menschen aller Herkunft vom Amateur bis zum Profi anzubieten. Das Projekt lief von 2017 bis 2019. Es wird seitdem unter dem Namen DanceLab von Anna Nemeth und Sven Seeger weitergeführt. Es besteht eine Kooperation mit Marameo Berlin e.V. und S27 – Kunst & Bildung.  

4 Modules Performance war die erste öffentliche Präsentation im November 2017.